Von Thomas Köhler, 18. März 2012, 22:52 Uhr

Aber kam aus der Büchse der Pandora noch mehr heraus?

Natürlich geschah dies und die dritte (vorläufige) Version der Geschichte entstand. Allerdings bleibt der Teil nach 1960 noch unverändert, die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen.

Josef A. Köhler wurde 1923 in einem kleinen Erzgebirgsdorf, in der heutigen tschechischen Republik, geboren. Seine Eltern waren streng katholische Bauern und Handwerker, die ihren Sohn für den Priesterberuf vorgesehen hatten. Deshalb besuchte er auch das bischöfliche Knabenseminar in Mariaschein. Das Gebiet in dem die Familie lebte gehörte bis 1919 zu Österreich/Ungarn und war im Ergebnis des ersten Weltkrieges tschechisches Gebiet geworden. Somit begrüßten seine Eltern 1939 den Einmarsch der deutschen Truppen und die Eingliederung ins Deutsche Reich. Das Seminar wurde geschlossen und Josef musste auf eine öffentliche Schule wechseln. Hier wurde er Mitglied der Hitlerjugend und war nach Aussagen von Zeitzeugen in leitender Stellung in der Region tätig. Der erneute Schulwechsel ist wahrscheinlich durch die Nähe zum Heimatort und durch die Arbeit in der HJ erklärbar.

1941 ging er nach Leipzig, besuchte einen Lehrgang als Wehrmachtsdolmetscher und wurde Mitglied der NSDAP. 1942 meldete er sich freiwillig zur Wehrmacht und absolvierte nach der Grundausbildung einen Kriegsoffiziersbewerberlehrgang. Er kam an die Front bei Stalingrad und geriet Weihnachten 1942 in sowjetische Kriegsgefangenschaft.

Wahrscheinlich wurde er von Mitgliedern des NKFD dazu überredet nochmals zu seiner Einheit zurückzugehen und andere Soldaten zum Überlaufen zu überreden. So tauchte er Anfang 1943 nochmals bei seiner Einheit auf und ging Ende Januar mit mehreren Kameraden in Gefangenschaft.

Bei seiner darauf folgenden Tätigkeit als Grabensprecher bei der Roten Armee wurde er verwundet und kam in mehrere Lazarette. Wahrscheinlich arbeitete er für das NKFD und besuchte mehrere Lehrgänge an Antifa-Schulen, wo er auch die Russische Sprache in Wort und Schrift erlernte. Im Januar 1946 verpflichtete er sich zur Mitarbeit beim NKWD (später MWD und KGB) und wurde ins Kriegsgefangenenlager Wladimir geschickt. Dort war er  Mitglied der Lagerleitung und Kulturfunktionär. Am 18. März 1948, als sich die Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft abzeichnete, schrieb er einen Brief an Stalin. In diesem Brief bat er um die Staatsbürgerschaft der Sowjetunion und den Verbleib in dieser. Diesem Gesuch wurde nicht stattgegeben. Aus den folgenden Geschehnissen ist anzunehmen, dass die Sowjets ihm glaubhaft versichern konnten, dass  in Deutschland keine Beweise seiner NS-Vergangenheit mehr vorhanden waren. Bis auf eine Karteikarte konnte ich ebenfalls nichts finden, es ist zu vermuten, dass sich diese Beweise auch heute noch in sowjetischen Archiven befinden.

Ende 1948 wurde er aus der Kriegsgefangenschaft entlassen und er ging nach Leipzig wo er bei der Deutschen Volkspolizei arbeitete und Mitglied der SED wurde. Er war Dolmetscher für einen sowjetischen Berater, Fahnder bei der Kriminalpolizei und wieder Kulturfunktionär. Weiterhin arbeitete er ehrenamtlich in der Stadtbezirksleitung der SED. Nebenbei (?) erledigte er Aufträge für die Sowjets.

1950 kündigte er, in Absprache mit seinem sowjetischen Führungsoffizier, den Dienst bei der Polizei, legte seine Begabtenprüfung ab und begann ein Studium der Russischen und Chinesischen Sprache an der Karl-Marx-Universität Leipzig. Josef holte seine Eltern, die aus ihrer Heimat vertrieben waren, nach Leipzig und hatte ein eheähnliches Verhältnis.

Mitte 1951 wurde er in Berlin vom MfS verhaftet, dem MWD (später KGB) übergeben und nach halbjähriger Haft in ein Straflager bei Workuta geschickt. Die Anklage lautete auf Dekonspiration, Geheimnisverrat und antisowjetische Tätigkeit. Von Workuta aus wurde er 1953 in das Übergangslager Tapiau geschickt und Ende 1953 entlassen. Der Aufenthalt in Tapiau ist bestätigt, der in Workuta nicht. Es gibt Indizien, dass Josef A. Köhler nie in Workuta war, sondern für das KGB andere Aufgaben erfüllte. Da sein Verbleib nicht bekannt war, wurde Josef 1952 wegen vermuteter Republikflucht aus der SED ausgeschlossen und von der Universität exmatrikuliert.

Josef ging nach der Entlassung wieder nach Leipzig, diesmal als Resident des KGB. Dort lernte er seine spätere Frau kennen, die in Untermiete bei seinen Eltern wohnte. Er machte sich als Dolmetscher und Übersetzer selbständig, in der Hauptsache arbeitete er aber mit einigen anderen Mitarbeitern des KGB bei der Nationalen Front, besonders in der Kommission Rückkehrer und Zuwanderer.

Im Auftrag des KGB gründete er, mit anderen inoffiziellen Mitarbeitern des KGB gemeinsam, einen erfolgreichen Übersetzerbetrieb. Dank der Unterstützung durch das KGB war es diesem Betrieb möglich Großaufträge zu akquirieren, die normalerweise nur an staatliche Betriebe vergeben wurden. 1959 erfolgte eine Absprache zwischen KGB und MfS, die eine Fusion des Leipziger Betriebes mit dem staatlichen Berliner Betrieb zur Folge hatte. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, wurde Josef am 24. Dezember 1959 vom MfS verhaftet und ohne Verfahren mehrere Monate eingesperrt.  Hier endete auch die (offizielle) Zusammenarbeit mit dem KGB. Ob diese wirklich endete ist fraglich, eher sogar unwahrscheinlich. So wurde von Seiten des MfS bis 1972 nicht versucht mit Josef Köhler Kontakt aufzunehmen. Allerdings werden IM des MfS beauftragt ihn zu beobachten und ihm Informationen zu entlocken. Zum Beispiel während des „Prager Frühlings“.

Der weitere Lebensweg ist in den ersten beiden Versionen zu lesen. Was davon ganz anders war, das muss ich noch herausfinden.

 Also, die „Büchse der Pandora“ ist offen. Was noch darin zu finden ist bleibt abzuwarten.

Kommentar posten oder setze einen Trackback

Bisher 1 Kommentar zum Artikel

  1. Pingback von Fragt sie solange sie leben! | Reden wir darüber

    […] Geschichte ist ganz anders als die Erzählung. In der jetzigen Version gibt es eine HJ-Karriere, eine NSDAP-Mitgliedschaft, Arbeit für den NKWD und die […]

Kommentar posten



Kommentare zu diesem Artikel über RSS 2.0-Feed verfolgen